Traumaheilung

Als Trauma sind solche Ereignisse oder Situationen -über das Nervensystem im Körper gespeichert -, die von einem Menschen oder einer Menschengruppe als lebensgefährlich, bedrohlich, feindlich, behindernd oder als katastrophal erlebt wurden.

Auswirkung und Folgen eines erlebten Traumas können oft mit dem Auftreten eines bestimmten Symtoms in Verbindung gebracht werden (z.B.: „Als ich ungefähr 5 war, wurde ich von einem großen Hund angefallen.” –> Angst vor Hunden. Oder: „An meinem 7. Geburtstag wäre ich fast in einem Badeweiher ertrunken.” –> Angst in offenen Gewässern).

Ganz so einfach ist die Zuordnung Symptom – Ursache allerdings selten, zumal dann, wenn sich Traumen überlagern und sich zu einem Syndrom entwickeln, dessen Ursache vernebelt ist. Ein Gefühl des rätselhaft und grundlos „Ausgeliefertseins“ ist so eine verständliche Folgeerscheinung.
Ein detektivisches Gespür ist also erforderlich, um einem vorhandenen Trauma auf die Spur zu kommen.

Traumaträchtige Situationen:

Quellen gespeicherter Traumen:
- bewußt und unbewußt Erlebtes
- aus heutige Lebenszeit, der Schwangerschaft oder einer früheren Lebens-Zeit
- transpersonal, d.h. familiär oder gesellsch. generationsübergreifend
Auswirkungen und Folgen von Traumen, Syndromen sind z.B.:
AngststörungenSchwindelStress in best. Situationen
PanikattackenMigräneepileptische Anfälle
HerzrasenFibromyalgieStottern
HerzrhythmusstörungenAllergien
Reizdarm
chron. Müdigkeit

Quellen gespeicherter Traumen:

Auswirkungen und Folgen von Traumen, Syndromen sind z. B.:

Zum Erkunden, Aufdecken und Heilen von Traumen biete ich an: