Aufstellungen eröffnen neue Räume, Dimensionen und Bewußtseinsebenen

Die Bezeichnung „Aufstellungen” ist als Sammelbegriff für unterschiedliche Formen und Inhalte eines außergewöhnlichen prozesshaften Geschehens zu verstehen.

Familienaufstellungen, das Familien-Stellen, das Neue Familienstellen, das Geistige Familienstellen sind Bezeichnungen, die Bert Hellinger für seine Arbeit gewählt hat. Sie zeigen zugleich die Richtung der Weiterentwicklung seines Arbeitens auf.

Die systemische Aufstellungsarbeit führt in den Istzustand eines Systems - sei es aus dem Feld Familie, Beziehungen, Krankheit, Kinder, Schule, Talente, Haustiere oder Beruf/Berufung, Organisation, Team, Unternehmen. Von da aus führt der Weg in einem prozesshaften Geschehen zu einem heilenden Lösungsweg oder zu Lösungsmöglichkeiten.

Ich biete in meiner systemischen Aufstellungsarbeit zwei verschiedene Formate an; ich benenne sie Typ A und Typ B.

Typ B:

In Familienaufstellungen und anderen Systemaufstellungen können Sie Verstrickungen, Ursachen von Überlagerungen oder Zwistigkeiten oder direkt bzw. epigenetisch Übernommenes erkennen und auch auflösen. Die Voraussetzung für das Einnehmen einer neuen inneren und äußeren Haltung sind geschaffen worden. Dieses Auflösungsprinzip gilt auch für Krankheiten, Berufs-Findungsprozesse, Erfolg und Misserfolg, Beziehungsprobleme privat oder beruflich o. Ä.

Typ A:

Die von mir neu entwickelte Aufstellungsart Aus begrenzenden Egostrukturen in ein erweitertes Ich-Bewußtsein" ist ein weiterer Schritt in der individuellen Entwicklung: Wenn Sie in Familien- und anderen Systemaufstellungen grundlegendes in Ihrem Leben klären konnten, dann ist vielleicht auch die Zeit reif, die eigene energetische Signatur zu gestalten und sie in ihrer Frequenz auch zu erhöhen. Das ist der Wunsch der Seele. Mit dieser neuen Bewußtseins-Erfahrung bereichert, bekommt das Leben in der Materie, im Körper, im ganz realen und normalen Leben eine andere Sinnhaftigkeit. Die Verankerung in einem verantwortungsbewußten Leben kann gelingen.